sandhelden-nachhaltigkeit.jpg

NACHHALTIGKEIT

BEI SANDHELDEN

Wir übernehmen Verantwortung – ökologisch, ökonomisch und sozial.

sand-nachhaltigkeit.jpg

NACHHALTIGKEITSZIELE

2015 haben die UNO-Mitgliedstaaten 17 nachhaltige Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals) verabschiedet, die unseren Planeten bis 2030 lebenswerter machen sollen. Sandhelden fokussiert sich insbesondere auf folgende Ziele:

Eine belastbare Infrastruktur aufbauen, inklusive und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen.

Für nachhaltige Konsum- und Produktionsformen sorgen.

Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen.

REGIONALTITÄT BEI PRODUKTION UND ROHSTOFFEN

Die Nachhaltigkeit beginnt beim Rohstoff Quarzsand, welcher direkt aus Bayern stammt. Gemeinsam mit einem bayerischen Anlagenhersteller werden maßgeschneiderte Produkte regional gefertigt.

 

Dadurch werden die Transportwege und die damit verbundenen Treibhausgasemissionen verringert. Auch die Post-Produktion, wie etwa das Härten und Beschichten wird lokal durchgeführt. Damit sind Produkte von Sandhelden zu 100% “Made in Bavaria“.


Auch beim Bindemittel wird zunehmend auf Nachhaltigkeit gesetzt, hierfür kommen unter anderem anorganische Binder zum Einsatz.

sandhelden-nachhaltigkeit.jpg

100 % Made in Bavaria

printing_process.jpg

GRÜNES PRODUKTIONSVERFAHREN

Additive Fertigung ist eines der Nachhaltigkeitsthemen in der Industrie. Abseits von Kunststoffen ist auch mit natürlichen Werkstoffen wie Sand der 3D-Druck möglich. Sandhelden produziert maßgeschneiderte Produkte aus Quarzsand durch ein patentiertes 3D-Druckverfahren.

 

In der Energie- und Rohstoffeffizienz sticht der 3D-Druck mit Sand etwa Keramik, Porzellan und Aluminium aus. So werden beispielsweise im Gegensatz zu anderen Verfahren (additiv und nicht-additiv) keine Schmelztemperaturen benötigt wodurch auch der Strombedarf niedriger ist.

Durch die kundenspezifische Produktion lassen sich individuelle Bedürfnisse und passgenaue Anforderungen erfüllen. Das Verfahren ist so optimiert, dass auch der Ausschuss minimiert wird. Der im Druckprozess nicht verwendete Sand kann bis zu 8-mal in der Produktion wiederverwertet werden. Voraussetzung ist hierfür, dass der Sand nicht gedruckt wurde – also nicht mit einem Binder in Kontakt kam.

Zusätzlich kann der genutzte Sand nach der achten Wiederverwertung aufbereitet und gereinigt werden, sodass dieser wieder für die Produktion geeignet ist.

Produkte mit einer hohen Ausschussquote in ihrer traditionellen Herstellung können damit ressourceneffizienter erzeugt werden.

Durch die additive Fertigung wird zudem kein Werkzeugbau benötigt. Damit sinkt der Rohstoff- und Energieverbrauch erneut. Zusätzlich werden Produktionsfehler, die durch den Werkzeugbau entstehen, können vollständig vermieden.

NACHHALTIGES KUNDEN- UND LIEFERANTENMANAGEMENT

Wir setzen auf eine langfristige und vertrauensvolle Zusammenarbeit bei unseren Kunden- und Lieferantenbeziehungen und achten u.a. auf Basis der regionalen Produktion auf umweltschonende Transportwege.

Jedes Jahr spart Sandhelden im Rahmen eines Abfallmanagementprogramms mit interseroh große Mengen an wertvollen Primärressourcen in der Wertschöpfungskette ein. Die eingesparten Ressourcen allein durch das interseroh -Programm entsprachen 2019 umgerechnet 11 Apfelbäumen und 680 kg an Treibhausgasemissionen.

transportation_edited.jpg
technical-research.jpg

INNOVATIVE FORSCHUNG

Derzeit prüft Sandhelden den 3D-Druck mit recyceltem Kunststoff. Mit dem Innovationsgutschein des Landes Bayern wurde eine erste Machbarkeitsstudie über die Verwendung von Mikroplastik in der additiven Herstellung beim Fraunhofer Institut in Auftrag gegeben.

Von herkömmlichen 3D-Druck mit Plastik unterscheidet sich das Drucken mit Mikroplastik aus dem Meer nicht nur darin, dass der Rohstoff recycelt wird, sondern auch darin, dass das Druckmaterial als Pulver- statt in Pastenform zum Einsatz kommt. Das Plastik wird im Vergleich zu dem etablierten FDM-Verfahren nicht elastisch gemacht und gespritzt, sondern Schicht für Schicht aufgetragen und verklebt. 

 

Der nächste Schritt wird daher sein, die Produktion aus Mikroplastik zu realisieren. Hierfür muss das Plastik noch in eine geeignete Pulverform gebracht werden, sodass es druckbar wird.

ARBEITSATMOSPHÄRE & WORK-LIFE-BALANCE

Sandhelden bietet im Rahmen einer respektvollen Du-Kultur offene Türen für vielseitige Talente. Wir bieten als junges Unternehmen flexible Arbeitszeitmodelle und eine leistungsgerechte Bezahlung.

 

Auch das persönliche Wohlbefinden unserer Mitarbeiter fördern wir, etwa durch ein hundefreundliches Büro oder die Nutzung des Outdoor-Pools für Erholungspausen.

work-life-balance.jpg

KONTAKT

Sprechen Sie uns direkt an.

RECHTLICHE

HINWEISE

Hinweise zu den Themen Datenschutz und Copyright.

VERBRAUCHER-INFORMATION

Erfahren Sie mehr über Lieferungen und Versandkosten.